Das war Holzverbindet 2017

Holz – Baustoff mit Zukunft!

Am 16. Und 17. Februar trafen sich die Player der internationalen und lokalen Holzverarbeitungs- und Holzbaubranche bei den diesjährigen 3. Holzverbindet-Informationstagen. Über 130 Fachleute aus der Holzbranche im Publikum folgten gebannt den Vorträgen mit dem Motto „Chancen und Entwicklungen im Holzbau“. Sie erhielten einen Einblick in aktuelle Holzbauprojekte von Schweizer Betrieben weltweit.

Die neuen Herausforderungen – 1. Tag

Zunächst gibt Christoph Starck von Lignum Schweiz einen Überblick. Für ihn ist es „das fortschrittlichste Holzbau-Land, das sehr viel in den Brandschutz investiert hat und heute theoretisch alles mit diesem Werkstoff bauen kann. Richard Jussel von Blumer-Lehmann AG zeigt auf, wie schöne Holz-Modulbauten mit moderner Architektur zunehmend die Bauwirtschaft revolutionieren. Holz brennt sicher, ist eine doppeldeutige Tatsache. Bis vor wenigen Jahren waren mehrgeschossige Holzbauwerke deshalb ein No-Go. Dann wurden von den Holzbauingenieuren neue Zielsetzungen formuliert. „Wir brennen immer noch“, so Reinhard Wiederkehr, „wissen aber, wie es geht.“ Rene Staudacher von der Tiroler Landesstelle für Brandverhütung hält bei der Podiumsdiskussion fest, dass Holzkonstruktionen berechenbare Größen im vorbeugenden, baulichen Brandschutz sind. Ein Dilemma : die fehlenden einheitlichen Vorschriften und Bestimmungen, die nötig sind, „um der Gesetzgebung Lösungsansätze bieten zu können“. Heinz J. Ferk leitet das Labor für Bauphysik der TU Graz. Hannes Ganner von Theurl Holz leitet aus der Diskussion für die Brandschutzexperten den Auftrag ab, die landesspezifischen Richtlinien zu vereinen und für den Holzbau eine einheitliche Basis zu finden, nach Schweizer Vorbild. Osttiroler Alphornbläser leiten mit ihrem eindrucksvollen Auftritt zum gemütlichen Teil am Abend über. Da wird ein Schweizer Menü vom Feinsten aufgetischt. Unteranderem lässt Tobleronemousse und Engadiner Nussschnitte die TeilnehmerInnen die kulinarische Seite der Schweiz genießen. Den musikalischen Rahmen dazu liefern ‚Die Saitenbieger‘ unter der Leitung von Werner Obermoser.

Die neuen Herausforderungen – 2. Tag

Berthold Kranz beleuchtet die Entwicklung des Holzbaus aus der Sicht eines Herstellers von Holzfaserdämmstoffen. Warum der hervorragende Baustoff Holz hierzulande so wenig Verbreitung findet, erläutert Karl Dobianer aus der Sicht des Biochemikers. Für ihn ist Holz schon wegen seines antiseptischen Effektes ein äußerst gesundes Produkt. Das letzte Wort hat dann ein Wirtschaftsphilosoph. René Schmidpeter entwickelt ein provokantes Zukunftsszenario, das dem Werkstoff Holz neue ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. Von der Badewanne bis zum Automobil, überall kann Holz verwendet werden.

 

Link Radiospot – Statements zu Holzverbindet 2017

www.holzverbindet.at

 

SAVE THE DATE – HOLZVERBINDET 2018

 

Zeit:            Donnerstag, 22. Februar – Freitag, 23. Februar 2018

Ort:            THEURL Holzindustrie, 9911 Thal – Wilfern 40

BAYERN – EIN DYNAMISCHER WIRTSCHAFTSTANDORT IM HERZEN EUROPAS

Programm folgt!

 

« zurück