Holzkompetenz mit langer Familiengeschichte

4 Generationen, 90 Jahre Holztradition

Die nächste Theurl-Generation

Theurl blickt auf eine lange und abwechslungsreiche Unternehmensgeschichte zurück. Jede Generation blieb in ihrer Zeit stets auf Fortschritt bedacht und setzte neue Akzente und Innovationen.  Dieser Unternehmertradition fühlt sich auch die vierte Generation verpflichtet. Auch die nächste Theurl-Generation bricht schon in Richtung Innovationen auf. Theresa, Roland, Daniel und Gerald werden eines Tages das Ruder übernehmen. Derzeit sind sie gemeinsam mit den Geschäftsführern Hannes und Stefan Theurl im Unternehmen aktiv. Die Faszination für Technik und Qualität schafft die Basis für gemeinsame Entscheidungen der zwei Generationen. Auch in Zukunft wird die Philosophie des Familienunternehmens darauf bauen, das Wissen der Urahnen mit neuester Hightech-Technologie zu vereinen. Der Spannungsbogen zwischen Tradition und Handwerk einerseits und innovationsfreundlicher Technologien andererseits bietet fruchtbaren Boden für die stete und solide Entwicklung des Osttiroler Unternehmens – auch für die nächsten 90 Jahre.

Geschäftsführung heute

Die heutigen Geschäftsführer Hannes und Stefan Theurl haben das Unternehmen ausgebaut und die Marke THEURL in der Dach-Region und weltweit bekannt gemacht. Sie investieren intensiv in Qualität, Technik und den Ausbau des Unternehmens. Ihrer Innovationskraft entspringt auch der neue Standort Steinfeld, an dem künftig das Hightech-Produkt CLTPLUS produziert wird.

Aufbau und Wachstum

Die zweite Generation Hans und Seppl Theurl legt in den 1950er Jahren den Grundstein für das Wachstum des Betriebs. Unter ihrer Führung wächst und gedeiht der THEURL-Stammsitz in Assling. Erste Schnittholzexporte nach Italien weisen bereits den Weg in Richtung Auslandsgeschäfte und die aufkeimende überregionale Bedeutung von THEURL.

Innovationsgeist

Peter Theurl legt 1932 das Fundament für Alles, was noch kommen wird. Er beweist Mut und Innovationsgeist, indem er den Weilerhof in Assling erwirbt. Hier wurde Schnittholz und Bauholz produziert. 1950 bewies Peter Theurl abermals unternehmerischen Mut, verlegte den Sägewerks-Betrieb auf die „Sonnseite“ und schaffte so den Grundstein für das kommende Wachstum.