So begann alles: Mit der Vision unseres Großvaters Peter Theurl ...Bis zum Betrieb in der heutigen Form war es ein langer Weg ...In 80 Jahren hat sich viel bei Theurl verändert

EINE LANGE, EREIGNISREICHE FAMILIENGESCHICHTE

Wer auf eine so lange Geschichte wie wir zurückblicken darf, der hat auch den Blick frei auf eine Vielzahl an Veränderungen, Entscheidungen und Fortschritten. Mit diesem klaren Blick zurück lässt sich leichter sehen, wie sich unser Betrieb im Laufe der Zeit verändert hat, wie er gewachsen ist und wie er zu dem geworden ist, was er heute ist.

Wir sind der festen Überzeugung, dass die Geschichte und die Vergangenheit uns als das definieren, was wir im Heute geworden sind und wohin sich unser Betrieb noch entwickeln wird. Die Geschichte ist bei uns ein roter Faden, bestimmt durch die Familie. Daher möchten wir Sie kurz an der bewegten Geschichte von „Theurl“ teilhaben lassen:

VERÄNDERUNGEN, ENTSCHEIDUNGEN, GENERATIONSWECHSEL …

1932 wird das Fundament für alles, was noch kommen wird, gelegt. Unser Großvater, Peter Theurl, beweist Mut und Innovationsgeist indem er den zur Zwangsversteigerung stehenden Weilerhof in Assling erwirbt. Es handelt sich dabei um eine Liegenschaft mit Venezianersäge, mit der dann Schnitt- und Bauholz produziert wird.

1950 stellt sich in den Nachkriegsjahren auch die Frage nach einer Betriebsverlegung. Auch hier beweist unser Großvater Peter Theurl wieder großen unternehmerischen Mut und geht das Wagnis ein. Der Betrieb wird auf die „Sonnseite“ verlegt. Diese notwendige Veränderung legt den Grundstein für das weitere Wachstum des Betriebs. Auch die drei Söhne, Hans, Konrad und Josef, arbeiten zu diesem Zeitpunkt bereits im Unternehmen mit. Die ersten Schnittholzexporte nach Italien sind Anzeichen für das Wachstum und die wachsende regionale und überregionale Bedeutung von Theurl-Holz.

1969 steht eine weitere grundlegende Veränderung ins Haus. Nicht nur, dass die Söhne Hans, Konrad und Josef den Betrieb übernehmen, sondern es gibt auch eine weitere Übersiedelung – dieses Mal an den Standort an dem sich das Sägewerk auch heute noch befindet. Jetzt wird Schritt für Schritt gesetzt, um ein modernes Sägewerk zu errichten. Aus den ersten Italienexporten der 50er und frühen 60er Jahre ist zunehmend ein ganzes Vertriebsnetz in Italien geworden. Auch die weltweiten technischen Neuerungen und Innovationen halten verstärkt Einzug in unser Unternehmen.

1977 entschließen wir uns, aufbauend auf den Pioniergeist unseres Großvaters Peter Theurl, dazu, als erstes Sägewerk Österreichs in eine Holztrocknungsanlage zu investieren. Trotz Skepsis von so mancher Seite, hatten wir hier das richtige Gespür. Die Investition in die künstliche Holztrocknung hat uns letztlich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschafft, sei es in Bezug auf Lieferzeit oder auch auf Transportkosten.

1982 ist das Jahr, in dem ein weiterer wichtiger Meilenstein gesetzt wird. Wir bauen ein Hobelwerk und steigen somit in das Gebiet der Holzveredelung ein. Seit diesem Zeitpunkt sind wir in der Lage Hobelware, Holzböden und andere Profilhölzer zu erzeugen, was unser Kundensegment deutlich erweitert und uns zu einem attraktiven Partner für zahlreiche und unterschiedlichste Unternehmen gemacht hat.

1995 + 1999 ist es Zeit für einen Generationswechsel. Hannes und Stefan Theurl übernehmen die Geschäftsführung. Auch unter ihrer Führung wird der Betrieb zahlreiche Neuerungen erleben.

2005 wird ein äußerst umfangreiches Modernisierungskonzept angegangen. Der Bau eines Biomasse-KWK-Werkes zur Energie- und Wärmegewinnung für die schonende Trocknung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg dorthin, wo wir heute sind und stehen.

2006 finden abermals große und wichtige Neuerungen und Schritte in die für uns richtige Richtung statt: Die Theurl Holzindustrie GmbH wird mit 21. Februar 2006 als Tochterunternehmen der Brüder Theurl GmbH gegründet. Mit dem neuen Brettschichtholzwerk werden wir endgültig zum Komplettanbieter.

2011 werden wir als Unternehmen durch den Bau eines neuen, hochmodernen Hobelwerkes für die Produktion verschiedenster Profile noch attraktiver für unsere Kunden und Partner. Ebenso haben wir ein leistungsfähiges Rundholzzentrum für Stark- und Schwachholz gebaut.

2012 Erweiterung des Abbundzentrums durch eine Hundegger K2i. Auch hier sind wir auf dem absolut neuesten Stand der technischen Möglichkeiten. Wir haben dadurch die Möglichkeit, unsere Kunden mit modernsten Abbundprodukten zu beliefern. Bereits seit 2007 sammelten wir Erfahrung und erweitern mit der zweiten Anlage unsere Schlagkraft. Wir arbeiten mit ausgebildeten Technikern in der Planung und anschließend mit Fachpersonal in der Bearbeitung. Das garantiert höchste Qualität.

2013 – 2014 kehrt abermals kein Stillstand ein. Es wird sogar das Herzstück des Sägewerkes erneuert: Eine neue Sägelinie kommt zum Einsatz deren technische Ausstattung österreichweit erstmals eingesetzt wird. Auch im Heute ist unser Innovationsgeist noch lange nicht erloschen und auch in Zukunft werden wir offen für Innovationen, Neuerungen und Modernisierungen sein, damit unser Betrieb konkurrenzfähig und am Puls der Zeit bleibt.

2016 Erweiterung der Sortierung, sowie die Installation einer neuen Sägelinie für die Produktion von Sonder-Schnittholzdimensionen.

2017 Installation einer neuen Presstechnologie in der Theurl Holzindustrie und die Verbesserung der internen Betriebslogistik durch den Bau einer Tiefgarage, sowie der Erweiterung der Lagerhallenkapazität.