Lehre Holztechnik

Arbeiten mit dem Rohstoff Holz boomt mehr denn je. Bei THEURL dreht sich alles rund ums Holz. 

Gerade heute ist es von enormem Vorteil, wenn man etwas Handfestes gelernt hat, das am Arbeitsmarkt gefragt ist. Die Kombination von modernen Produktionsanlagen und dem technischen Know-how unserer Holztechniker führt zu einer optimalen Verarbeitung unserer Produkte, wie z. B. Schnittholz, Hobelware und Brettschichtholz.

Die Lehre zum Holztechniker ist vielseitig und abwechslungsreich gestaltet. Während der Ausbildungsphase wirst du dir Schritt für Schritt fachliches Know-how in zahlreichen Unternehmensbereichen aneignen. Dazu zählt: 

 

  • Die Bedienung und Wartung von computergesteuerten Holzbearbeitungsmaschinen, z. B. Rundholzsortierung, Säge- und Starkholzlinie 
  • Das Erstellen von Schnittbildberechnungen sowie deren Optimierung ist Teil der kfm. Ausbildung 
  • Die fachgerechte Trocknung und Lagerung des Schnittholzes 
  • Die Überwachung der Förderanlagen und Produktionslinien sowie die Durchführung der notwendigen Qualitätskontrolle 
  • Im Bereich der Wartung und Instandhaltung lernst du die hydraulischen, pneumatischen und elektrotechnischen Funktionen der Anlagen kennen

Facts Lehre Holztechniker (M/W)

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

Fachrichtung:

2 Jahre Grundmodul Holztechnik

1 Jahr Hauptmodul in Sägetechnik oder Werkstoffproduktion

Berufsschule:Landesberufsschule für Holztechnik in Kuchl

 

Jetzt Bewerben

Damals und heute

Ich mache die Lehre zum Holztechniker, da ich in der Ausbildung viel Praxiserfahrung sammle. Mir gefällt der Rohstoff Holz, da dieser nicht so berechenbar ist wie Metall. Jeder Tag als Holztechniker ist abwechslungsreich - egal ob in der Produktion, in der Arbeitsvorbereitung oder in der Maschinentechnik. 


Dorian Granegger, Lehre Holztechniker 2020
 

Ich war einer der ersten Lehrlinge im Unternehmen und wurde zum Säger ausgebildet. Mein Arbeitsalltag sah noch ganz anders aus: Die meisten Maschinen gab es noch nicht, wir mussten viel mehr mit den Händen arbeiten. Einen Ausbildungsplan wie heute hatten wir nicht. Meine Ausbildung dauerte drei Jahre, zur Berufsschule ging ich in Kuchl, genau wie die Lehrlinge heute. Die Lehre war ganz anders, denn Prozesse und Abläufe haben sich geändert. Auch die Arbeitsplätze sind besser ausgestattet. Die Arbeit ist körperlich nicht mehr so mühselig, dafür aber geistig fordernder.


Bruno Stocker, Lehre Säger 1976